SEO stirbt dank KI – Content Relevanz als letzter Ausweg!?

15% der Suchanfragen bei Google werden mittlerweile mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz, kurz KI genannt, beantwortet. Google nennt das Rank Brain und folgt damit konsequent seinem eigenen Ansatz, der seit Panda 4.0 gilt – Relevance rules. Google hat dabei enorme Fortschritte gemacht und kann die „wahre“ Relevanz von Inhalten mittlerweile sehr viel besser ermitteln als noch vor 12 Monaten. Deep Learning in neuronalen Netzen als Grundlage von KI entwickelt sich mit beeindruckender Geschwindigkeit.

Zusammenfassung

  • Die sorgsame, den Regeln eines guten Storytellings folgende Erstellung von Online Content eröffnet dank der Google Rank Brain Methode derzeit eine neue langfristig interessante Perspektive im Online Marketing.
  • Ein ganzheitlicher Ansatz im Content Marketing von der Strategieentwicklung über die Umsetzung bis zur Analyse schafft den entsprechenden Wettbewerbsvorteil bei einer Owned Media Strategie.

Was ist Relevanz?

Die Relevanz eines Inhalts ergibt sich sowohl aus der Suchanfrage, aus dem Kontext des Users, aus dessen Verhalten auf das Ergebnis der Suchanfrage und hängt dann nicht zuletzt mit dem Verhalten des Users auf der Zielseite zusammen. Die lange Verweildauer auf einem Artikel ist mittlerweile das fast schon entscheidende Kriterium geworden. Doch was bedeutet das in der Praxis für gutes Content Marketing auf der eigenen Website?

Hohe Content Standards – 300 Wörter sind zu wenig

Auch wenn das „Haus und Hof“ SEO-Plugin von WordPress noch immer in der 300 Wörter Regel gefangen ist, SEO Experten tendieren schon seit geraumer Zeit zu längeren Inhalten. 700 Wörter sollen es sein, manche meinen sogar 1.000 oder 1.200 Wörter wären ein gutes Maß. Doch ist diese immer noch sehr technische Herangehensweise wirklich der Weisheit letzter Schluss oder müssen wir beim Konzept SEO anfangen, gerade weil Künstliche Intelligenz immer mehr ins Spiel kommt, umzudenken?

Die gelebte Praxis als Richtschnur

Aus unserer Praxis und unseren Auswertungsergebnissen der letzten 12 Monate gesprochen ist es ein falscher Ansatz, Relevanz als ein Ergebnis eines quantitativen Analyseprozesses zu betrachten. Einfach gesagt: Es geht nicht um die Anzahl der Wörter und die Größe und Menge der Überschriften. Ja, die helfen schon dabei, die Keywords halbwegs zu positionieren. Letztlich geht es dabei um die Tatsache, dass die Verweildauer zu einem sehr entscheidenden Kriterium für Relevanz geworden ist. Der User der bleibt hat offenbar den Inhalt gefunden, den er suchte und ist zufrieden – vereinfacht ausgedrückt.

Content Creation – Qualität in entsprechender Quantität

Lange Verweildauern entstehen nicht über lange Artikel, sondern über gute und für den User relevante Inhalte. „Ein bisschen zu wenig“ ist vielleicht für die Tante Jolesch ein gutes Rezept für ihre legendären Krautfleckerln, nicht aber für die User. Und „viel hilft viel“ ist auch keine Lösung. Attraktivität ist eine entscheidende Dimension bei der Gestaltung der Inhalte geworden. Ebenso ist die Context Creation ein neues sehr spannendes Feld, um seine Kernbotschaften mittels Content Marketing zu verbreiten.

Storytelling und Uniqueness als Teil der Lösung

Nur über gutes Storytelling und Uniqueness des Inhalts in einem attraktiven Umfeld, am besten in multimedialer Form, lassen sich die User zum Verweilen einladen. Das muss das Ziel von erfolgreichem Content Marketing sein und in der Praxis sieht das dann so aus: Der Wertstoffblog, eines unserer Projekte, ist binnen 2,5 Jahren zum zweitrelevantesten Online Medium im Recyclingbereich in Deutschland aufgestiegen und hat neue vor allem junge Zielgruppen für das Thema erschlossen. Von Anfang an haben wir dabei die Strategie der nützlichen und bestaufgearbeiteten Inhalte gefahren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen – Wertstoffblog vor Wikipedia:

Die durchschnittliche Verweildauer auf diesem Artikel des Wertstoffblogs beträgt mehr als 5 Minuten. Das schlägt sich offenbar im Google Ranking nieder.

Der Kontext von Artikeln gewinnt massiv an Bedeutung

Gute Inhalte sind also ein Schlüssel zum Erfolg. Doch dieses Kriterium war uns von Anfang an zu wenig. Wir haben auch den Kontext mitbedacht. Die wenigsten Artikel des Wertstoffblogs stehen für sich allein, sondern bilden mit anderen einen Kontext der an vielen Stellen in die Tiefe geht. Nicht ohne Grund haben wir die Höhen und Untiefen des Dualen Systems in Deutschland mit mehr als 15 Artikeln beleuchtet. Damit reihen wir uns in die Inhaltspraxis großer Online Medien ein und das mit überschaubarem Aufwand. Das bringt Besucher, die bleiben.

Das holistische Weltbild des modernen Content Marketings

Modernes Content Marketing zeichnet sich immer weniger durch SEO-optimierte Inhalte aus, sondern ist in der Lage, die User in den Bann zu ziehen. Die Website als Content Anker verlangt nach höchstwertigen Inhalten, die den neuen Google Kriterien entsprechen. Ganzheitliches Denken ist nicht mehr nur eine Möglichkeit, sondern immer mehr die Grundvoraussetzung mit Content Marketing erfolgreich zu sein. Google ist in der Lage, seine Kriterien sehr schnell anzupassen und tut das zunehmend. Hier hilft dann eben nur mehr der gute Kontext, entwickelt aus einer langfristigen Content Strategie. Ein paar optimale Artikel sind deutlich zu wenig.

Die Content Strategie und deren Umsetzung entscheidet

Content Marketing ist mittlerweile ein unabdingbares Element im Marketing Mix und wird immer wichtiger, gerade wenn es um die organische Suche und damit die Kaltakquise geht. Die klassische Strategie der SEO Optimierung hat ausgedient. Die Qualität der Inhalte entscheidet immer mehr über den Erfolg. Kreativität, Storytelling, Multimedialität und punktuell Irritation rücken also ins Zentrum und spätestens an diesem Punkt sollte die Entscheidung fallen, sich professionelle Partner an Bord zu holen. Die kennen nicht nur die Untiefen bei der Strategieerstellung und deren Umsetzung, sondern wissen zusätzlich, wie die Ergebnisse dieser Strategie am besten zu einer Multi-Channel-Verbreitung beitragen.

Was bleibt, ist die technische Optimierung

An einem Punkt hat sich übrigens noch nichts geändert. Google erwartet sich weiterhin, dass Inhalte technisch optimal ausgeliefert werden. Sprich, die Website muss auch hier optimiert sein. Ladezeiten und sauberer Code sind also weiterhin SEO-Kriterien.

Was Corporate Interaction zu einer optimalen Content Strategie beitragen kann?

Unsere Dienstleistungen sind sehr vielfältig und passen zu zahlreichen Unternehmen, von groß bis klein. Wir bieten Workshops zum Thema Content Marketing, um die Mitarbeiter ins Boot zu holen oder die Grundlagen für eine zeitgemäße Vorgangsweise zu schaffen. Wir bieten Strategieentwicklung oder auch deren Begleitung an und wir beherrschen die redaktionelle Betreuung oder die Gesamtredaktion sehr gut, falls Sie diesen Bereich komplett auslagern möchten.

Sie erhalten von uns die gesamte Palette an vorbereitenden Dienstleitungen, um eine erfolgreiche Strategie aufzusetzen: von einfachen Keyword-Analysen bis hin zur umfangreichen Analyse Ihres gesamten Content-Themenfeldes mittels der Relevance-Box. Und wir haben viel Erfahrung im Bereich der Erstellung von Inhalten und der redaktionellen Arbeit im Online Bereich.

Kunden und Projekte aus dem Bereich Content Marketing (Auszug):

  • Unternehmerweb
  • Wertstoffblog
  • EVN (in Zusammenarbeit mit media4more)
  • BDE – Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V.
  • Ford Österreich (in Zusammenarbeit mit media4more)
  • Paylife (in Zusammenarbeit mit media4more)
  • Wertstoffgesetz-Fakten
  • DHL Express – Österreich (in Zusammenarbeit mit media4more)
  • Neuherz – Design | Digital (in Zusammenarbeit mit media4more)
  • REMONDIS
  • Ritter Gruppe
  • Wohlfühlweb

Datum: 21.11.2017
Autor:
Thomas Nasswetter

Newsletter abonnieren

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Schlagwörter

Kategorien

Aus der 3D-Werkstatt

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.